Auf den Kopf gefallen…

Deutsch, 香港 HongKong 3 Comments »

… und dabei maechtig Glueck gehabt.

Ich haette mir den Kopf an der scharfen Kante des Anlegestelle am Hafen stossen koennen, dann haette ich sicherlich eine Platz- oder gar eine Schnittwunde am Hinterkopf. Ich haette wahrscheinlich genaeht werden muessen. Waere ich nicht so weit gerutscht (Seetank sei Dank!) wie jetzt, dann waere ich vielleicht sogar mit dem Genick auf die Kante gefallen. Dann waere sicherlich mein Genick gebrochen.  Ich haette erst gar nicht auf die Idee kommen sollen, auf die etwas abgelegende Anlegestelle fuer kleine Boote zu klettern, dann waere ich nie ausgerutscht und nie auf den Kopf gefallen. Ja genau, ich haette an dem Tag gar nicht erst an den Strand fahren sollen. Wie kam ich nur auf die Idee, mein Team zu unterstuetzen an diesem sonnigen klaren hellblauen Tag? – Damn, was der Konjuktiv nicht alles kann!
Ich hasse ihn!

Als ich gefallen bin, war es wie in einer Diashow. Erst kam ein Dia mit dem hellblauen Himmel mit paar Wolken und dann kam nichts. Wahrscheinlich hatte jemand vergessen, die schlechten Dias auszusortieren. Auch das naechste Dia war rabenschwarz. Von etwas ferner hoerte ich Ching (wir paddeln im selbem Team) meinen Namen rufen. Warum ruft er? Ich bin Zuschauerin. Ich warte auf die Diashow. Kurze Zeit spaeter erschien ein Dia mit Sonne. Mir war schlecht, mein Kopf droehnte und ich roch Fisch – Willkommen zurueck in die Gegenwart!

Ich bin einfach nur froh, dass ich lebe, dass ich den Sturz ueberlebt habe – ohne grosse Schaeden ausser einer Gehirnerschuertterung mit leichtem Schleudertrauma verbunden mit paar „kleinen“ Laehmungen.

Das wird schon wieder, ich bin zuversichtlich.

Diesmal habe ich maechtig Glueck gehabt.

Entries RSS Comments RSS Log in